11098_marcos_gt2.jpg 12040_dmc.jpg 11101_jag_420.jpg
Mitglied im Logo ÖMVV
Steirische
Olditimerfreunde
Letzte Aktualisierung: 10.03.2019

Besucher seit 25.8.2013: 56987

fruehjahrEs war wieder einmal ein gelungener Saisonauftakt. Start war wiederum beim Restaurant „Red Corner“ in Graz Nord.
Ein Schätzspiel – „Wie schwer ist der Frühjahrskorb“ fand großen Anklang. Die erste Etappe ging über den Dürrgarbenweg nach Maria Trost, Fasslberg, Schillingsdorf. Laßnitzhöhe, Autal nach Hart bei Graz.


Öfters war zu hören „Das ist ganz in meiner Nähe, aber ich habe nicht gewusst, dass es so etwas hier gibt“. Gemeint ist das die großartige Modellbahn der „Freunde der Mariazellerbahn“ unter der Leitung von Herrn Josef Kaufmann.
Beeindruckend sind sowohl die Indoorbahn in H0e als auch die erst vor kurzem erweiterte Gartenbahn in Spur II.
Begonnen wurde vor 15 Jahren unter dem Motto „So naturgetreu wie möglich, aber mit allen Funktionen“. Inzwischen haben die Freunde der Mariazellerbahn bereits zahlreiche Preise gewonnen.
Siehe auch kaufmann.mariazellerbahn.at .

Die nächste Station war das Gasthaus Riedisser. Vor dem Mittagessen führten wir die Preisverleihung durch: Sieger wurden ex aequo Gerd Prem vom STOF und Peter Schell von den VW-Friends Ennstal. Das Gewicht des Frühjahrskorbes betrug 2,780 kg. Insgesamt wurden 20 Preise vergeben.

Nach dem Mittagessen fuhren wir ohne Stress über den Schemmerlberg nach Schemmerlhöhe, Brunn-Schaufel, Koglbuch nach Labuch zur Aussichtswarte.
Durch die lange Treppe konnte der/die eine oder andere die zuvor zu sich genommenen Kalorien leicht wieder abbauen. Nebenbei gab es eine herrliche Aussicht über fast die gesamte Oststeiermark.

Die letzte Station und der Abschluss der gelungenen „Einfoan“ – Frühjahrsausfahrt war beim „Dokl“, dem großen Restaurant in Hofstätten bei Gleisdorf. Leider bogen einige Teilnehmer kurz davor falsch ab und ließen die letzte Station aus.

Teilgenommen haben 55 Fahrzeuge, etwas mehr als die Hälfte waren STOF- Mitglieder.
Organisiert wurde die Fahrt von Herbert Schinnerl und Rudolf Nuster, die sich auch herzlich für die Teilnahme bedanken.